Roger Router funktioniert unter Ubuntu 18.04 plötzlich nicht mehr

Das Linux Fax-Programm Roger Router, mit dem man ein Fax direkt über die FritzBox versenden kann, funktionierte bei mir plötzlich unter Ubuntu 18.04.1 nicht mehr. Ich vermute irgend ein Systemupdate dahinter. Bis vor einiger Zeit gab es noch ein Forum direkt beim Entwickler. In diesem Forum fand man gefühlt immer eine Problemlösung und wenn nicht, konnte man das Problem posten und erhielt schnelle Hilfe, da der Entwickler dort selbst aktiv war. Nun wurde die alte Seite https://www.tabos.org eingestellt und die Downloads sind auf https://tabos.gitlab.io umgezogen. Leider ist das Forum nicht mit umgezogen, so dass man nun lange nach Lösungen suchen bzw. den Google Cache bemühen muss. Die meisten Threads fand man logischerweise im alten Forum des Entwicklers, daher waren jegliche Bemühungen nahezu aussichtslos. Ich habe mich dann für eine Neuinstallation und Neukonfiguration entschieden. Zuerst habe ich die Installation nach der Anleitung auf ubuntuusers.de (Flatpak Version) durchgeführt. Beim Versuch Roger Router anschließend zu konfigurieren, erhielt ich immer eine Fehlermeldung, dass die Anmeldedaten nicht stimmen würden oder es an Berechtigungen fehlen würde. Beides stimmte nicht, daher habe ich die Flatpak Version wieder deinstalliert und Roger Router aus den Paketquellen von Ubuntu direkt installiert. Mit der Version klappte es jedoch ebenso wenig. Ich konnte zwar mit dem Wizard bzw. Assistenten die Konfiguration abschließen, die Verbindung zur Fritzbox klappte allerdings erneut nicht. Dann bin ich auf eine weitere Möglichkeit gestoßen, die schließlich zum Erfolg führte. Und zwar mit der Version von openSUSE.

Der Weg zum Erfolg: erst alles deinstallieren und löschen, dann Roger Router aus den Quellen von openSUSE installieren…

Flatpak Version deinstallieren mit:
1. sudo flatpak uninstall org.tabos.roger
2. rm -r ~/.local/share/flatpak/app/org.tabos.roger/
3. rm -r ~/.var/app/org.tabos.roger/
4. rm -r ~/.cache/routermanager/
5. rm -r ~/.local/share/routermanager/

Solltet ihr Roger Router (auch) aus den Ubuntu Paketquellen installiert haben, führt ihr folgendes aus:
1. sudo apt purge roger-router
2. rm -r ~/.var/app/org.tabos.roger/
3. rm -r ~/.cache/routermanager/
4. rm -r ~/.local/share/routermanager/

Wenn ihr wild hin und her installiert habt und nicht mehr wisst, welche Version nun aktuell installiert ist, könnt ihr auch beide Vorgehensweisen von oben durchgehen, schaden kann es nicht.

Nun die Installation der Version von openSUSE (Link zur Beschreibung direkt auf openSUSE)

1. sudo sh -c "echo 'deb http://download.opensuse.org/repositories/home:/tabos-team/xUbuntu_18.04/ /' > /etc/apt/sources.list.d/home:tabos-team.list"
2. sudo apt-get update
3. sudo apt-get install roger

Ich habe zusätzlich noch den Schlüssel des Repositories hinzugefügt (weitere Infos dazu)…
1. wget -nv https://download.opensuse.org/repositories/home:tabos-team/xUbuntu_18.04/Release.key -O Release.key
2. sudo apt-key add - < Release.key
3. sudo apt-get update

Falls der Roger-Router-Fax Drucker bei euch nicht mehr, oder noch nicht existiert, diesen dann noch hinzufügen...
1. lpadmin -p Roger-Router-Fax -m drv:///sample.drv/generic.ppd -v socket://localhost:9100/ -E -o PageSize=A4

Danach Roger Router und dessen Konfigurations-Assistenten starten. Auf diesem Weg hat es bei mir geklappt und alles funktioniert wieder einwandfrei.
Kleiner Hinweis für Leute, die Roger Router zum ersten Mal installieren: Ihr müsst auch noch die Router-Funktionen der Fritzbox freischalten. Hier die Anleitung dazu.

Fremde Abbuchung vom PayPal Konto ohne Passworteingabe

Möglich oder nicht möglich? Kein Problem! Was nun so ziemlich einfach klingt benötigt ein ganz bestimmtes Szenario, trotzdem sollte es nie möglich sein, dass fremde Bestellungen vom eigenen PayPal Konto abgebucht werden. Um fremden Zugriff auf mein PayPal Konto zu verhindern habe ich sogar die 2 Faktor Authentifizierung “Sicherheitsschlüssel” eingerichtet. So wird mir immer nach der Eingabe der Zugangsdaten (Benutzername/Passwort) zusätzlich noch eine SMS auf mein Handy mit einem Code zugesandt, den ich anschließend noch eingeben muss, damit ich im PayPal Konto eingeloggt werde und einen Zahlungsvorgang abschließen kann. Umso absurder die Tatsache, dass es einer “fremden” Person möglich war eine Bestellung aufzugeben, die ohne jegliche Passworteingabe mein PayPal Konto belastet hat.

Folgendes Szenario…
Ich habe vor einiger Zeit bei einer mir bekannten Person eine Bestellung auf ihrem EMP Shopaccount getätigt und den Rechnungsbetrag von meinem PayPal Konto abbuchen lassen. Vor Kurzem hat sie eine weitere Bestellung bei EMP aufgegeben, die Rechnungssumme über 13,94€ wurde ohne jegliche Eingabe meiner Zugangsdaten von meinem PayPal Konto automatisch abgebucht.

Glücklicherweise erhält man nach jedem Transfer eine Bestätigungs-Email. Zunächst dachte ich es wäre wieder eine der unzähligen Phishing Versuche, was aber komisch war, dass die Person unter “Lieferadresse” mir bestens bekannt ist. Der Grund, warum die Rechnungssumme von meinem PayPal Konto eingezogen wurde nennt sich bei PayPal “Automatische Zahlungen“. Nichts anderes als ein stinknormales automatisches Lastschriftverfahren. Ich habe niemals, bewusst einem Lastschriftverfahren für die Zukunft bei der ersten Bestellung zugestimmt. In den PayPal Einstellungen habe ich dann feststellen müssen, dass diese “Automatische Zahlungen” nicht nur EMP möglich waren, sondern sich weitere Shops/Dienste in die Liste eingeschlichen haben. Das geht gar nicht! Recherchen ergaben, dass man bspw. DHL so oft löschen kann, wie man möchte, bezahlt man mal wieder online, legt sich DHL bspw. sofort wieder in der Liste nieder. Überprüft habe ich die Aussage nicht, glaube sie aber zu 100%, da ich bei keinem der Shops bewusste etwas in diesem Zusammenhang aktiviert habe, damit ich bei künftigen Bestellungen von diesen “Automatischen Zahlungen” Gebrauch machen kann. Wäre ja auch etwas fahrlässig in fremden Accounts und zudem ziemlich dämlich. Ich rate daher jedem dringend diese Einstellung in seinem PayPal Konto zu überprüfen und ggf. den Shops die “Abbuchungsvereinbarung” zu entziehen bzw. zu kündigen. Ich habe PayPal das Problem per Email geschildert, als Antwort erhielt ich leider lediglich nur eine Standard-Email. Somit steht für mich nach diesem Vorfall und PayPals Reaktion auf meine Email fest, dass ich künftig garantiert nichts mehr mit PayPal bezahlen werde und habe mein PayPal Konto umgehend gelöscht. Stattdessen habe ich nun Paydirekt mit unserem Giro Konto verbunden und werde Paydirekt, neben Kreditkarte/Masterpass und Klarna Sofortüberweisung nutzen. Automatische Zahlungen können durchaus Sinn machen, wenn man Abo’s abschließt. Aber wozu braucht EMP, DHL, Steam, usw. die Option einer Automatischen Zahlung? Und dass sich Shops ohne ausdrücklichen Wunsch des Kontoinhabers in der Liste niederlegen können, ist für mich nicht akzeptabel!

Tipp: Solltet ihr die Liste in eurem PayPal Konto nicht finden, kommt ihr über den folgenden Link direkt zu eurer Liste der Shops, die bei euch automatisch abbuchen können/dürfen, sofern ihr in eurem PayPal Konto gerade eingeloggt seid: Zur Liste “Automatische Zahlungen” in eurem PayPal Konto.

Thinkpad T450s Fn Funktionstaste aktivieren bzw. deaktivieren

Aufgrund bisher gefundener Infos im Netz nahm ich an, dass man die Funktion der Fn Taste (Schaltzustand an/aus) am Thinkpad T450s (und vermutlich noch weitere Thinkpad Modelle) nur im BIOS umstellen kann. Durch Zufall habe ich nun festgestellt, dass man den Zustand auch im laufenden Betrieb umstellen kann.

Fn + Esc

Ändert den Zustand, so dass man wahlweise auf die F1 bis F12 Tasten entsprechend direkt zugreifen kann oder eben die Funktionen wie Lautstärke, Helligkeit Kamera/Mikro usw..

Grundig 50 VLE 921 BL nach online Softwareupdate tot

Nach längerer LAN Kabel Abstinenz an unserem Grundig 50 VLE 921 BL habe ich gedacht, ich schaue mal nach, ob es ein neues Software Update gibt. Hintergrund: Ich konnte mich daran erinnern, dass bspw. eine WLAN Verbindung mangels WPA2 Verschlüsselung am TV nicht möglich war. Ich hatte Hoffnung, dass da mittels neuer Software nachgeholfen wurde und man den TV nun hoffentlich problemlos an das bestehende WLAN anbinden kann.

Nachdem ich den Fernseher mit dem LAN Kabel verbunden habe, wurde auch direkt eine Online Update gefunden. Nachdem ich den Updateprozess ausgelöst habe, wurden zuerst die Daten aus dem Netz geladen. Anschließend startete der TV neu und das Update wurde eingespielt. Während dessen waren nur 2 Zeilen sichtbar. In der oberen Zeile der Hinweis “Do not turn off” und in der unteren Zeile die Fortschrittsanzeige in Prozent. Beim ersten Durchlauf, wurde bis ca. 70% installiert, danach startete sich der TV neu. Es wurde direkt ein weiteres Update installiert. Dieses Mal lief der Prozess von 0% bis 100% vollständig durch. Direkt im Anschluss startete der TV erneut neu, nur dieses Mal blieb der Bildschirm schwarz und nichts ging mehr. Anhand der Power LED war unmissverständlich erkennbar, dass das Gerät eingeschaltet war (das Lämpchen leuchtet heller, als im Standby). Da der Bildschirm schwarz blieb und kein Bild kam habe ich um die 30Min., abgewartet, da ich mir schon gedacht habe, dass im Hintergrund noch etwas passiert und vermutete, dass der Updateprozess noch nicht vollständig abgeschlossen sei. Als sich aber nach den 30Min. immer noch nichts tat, schaltete ich den TV über den Power Schalter am Gerät aus. Zu diesem Zeitpunkt reagierte der TV auch nicht mehr auf die Eingaben über die Fernbedienung.

Nachdem ich etwas hin und her probiert habe, stellte ich fest, dass er tatsächlich noch im Updateprozess hängt. Wenn man den TV über den Schalter ausschaltet und dann mit am TV gedrückter Menütaste wieder einschaltet, fängt er an sich zu startet und schaltet kurz darauf wieder ab. Ca. je 1-2 Sekunden schaltet er dann ab/an. Zwischendurch flackert das Bild für den Bruchteil einer Sekunde auf, im oberen Bereich ist dann immer noch “Do not turn off” zu erkenne und im unteren Bereich hängt er bei 1% Fortschritt. Game over nichts geht mehr. Habe mir einen funktionierenden Fernseher mit dem herstellereigenen Online Software Update zerschossen. Na super!

Heute habe ich beim Kundensupport von Grundig angerufen und erfuhr, dass es ein fehlerhaftes Update war und der Fehler seit ca. einer Woche bekannt sei. Man, welch timing, ich hatte zig Monate das Kabel nicht dran! Der Service Mitarbeiter forderte mich dann auf eine Email an service@grundig.com mit einer kurzen Fehlerbeschreibung, sowie einem Foto des Typenschildes von der Rückseite zu schicken. Man würde mir dann ein fehlerfreies Update samt Anleitung zum installieren bzw. flashen zusenden. Bisher habe ich noch keine Antwort erhalten, wenn es etwas Neues gibt, werde ich es hier hinzufügen.

Edit (24.07.2018)
Ca. 2 Tage später erhielt ich den Link zur Datei: Download
Und folgende Beschreibung…

Bitte öffnen Sie diesen Ordner: Sie sehen jetzt einen Ordner mit der Bezeichnung “Target”.
Diesen Ordner kopieren Sie bitte auf einen in FAT 32 formatierten USB-Stick und stecken diesen seitlich an die USB-Buchse am Nahbedienfeld (seitlich links am TV).

Sollte sich noch eine weitere, externe Festplatte noch an einem USB-Anschluss befinden, entfernen Sie diese bitte.

Für das Starten der Programmierung bitte zunächst den TV vom Stromnetz trennen, jetzt halten Sie die Taste ¨P+¨ an der Nahbedienung (seitlich links am TV) gedrückt und stecken den Netzstecker wieder ein bzw. falls vorhanden, mit dem Netzschalter einschalten. Die “P+” für ca. 15 Sekunden gedrückt halten und loslassen.

Habe es nach der Anleitung installiert, allerdings hörte er nicht auf zu installieren. Das Update wurde immer zu von 0-100% installiert, danach kam die Meldung “Updade complete”, kurz darauf startete sich jedoch der Fernseher neu und das Update lief erneut durch. Habe es über Nacht laufe lassen, nach über 8Std. immer noch am installieren. Beim nächsten Kontakt zum Grundig Support wurde ich gebeten einen Vertragspartner aufzusuchen und das Update dort durchführen zu lassen. Entsprechende Adressen in meiner Nähe wurden mir genannt. Als ich schließlich dort die Symptomatik beschrieb, fand man es sehr merkwürdig und nahm direkt an, dass das Mainboard des TVs ausgetauscht werden muss. Das erste (online) Update hing irgendwo fest. Soll mit recht sein, solange ich nicht dafür aufkommen muss. So war es dann auch, innerhalb von 3-4 Tagen wurde das Mainboard ersetzt und nun läuft alles wieder einwandfrei. Ein Update wird mir momentan nicht angeboten. Weiß aber auch nicht, ob das Update nicht schon beim TV Doktor vor Auslieferung installiert wurde.

Alle Leisten im Unity Desktop von Ubuntu verschwunden

Nachdem ich mit meiner .conkyrc (Conky) im Home Verzeichnis etwas rumexperimentiert habe, funktionierten plötzlich alle Leisten nicht mehr in Unity. Ob nun die Experimente oder die Updates von morgens der Auslöser waren, weiß ich nicht. Klar war nur, dass weder die Programmleiste links, noch die oberhalb vom Desktop angeordnete Leiste nach einem Reboot des Systems auftauchte, sie waren ‘plötzlich’ verschwunden. In den Programmen fehlte ebenso die oberste Leiste, in der man die Anwendungen schließen, minimieren und maximieren kann.
Ich habe div. Lösungsansätze dazu gefunden, die alle jedoch nicht funktionierten. Das Einzige was half war Unity über das Unity Tweak Tool zurück zu setzen.

Folgende Kommandos dazu bitte in ein Terminal eingeben…
Sofern das Tool noch nicht installiert ist:

sudo apt install unity-tweak-tool

Und dannach, wenn das Tool installiert ist:

unity-tweak-tool --reset-unity